Skip to content

Netbook mit Siduction

Mein Netbook Eee-PC 1001p lief nun ein paar Monate ohne Probleme mit Sabayon. Diese Linux-Variante kann man allen empfehlen, die ein stabiles, übersichtliches und auch ziemlich aktuelles System haben wollen. Aber getreu dem Motto: Öfter mal was Neues! habe ich dieser Tage Siduction installiert. Siduction basiert auf Debian, verwendet allerdings den Unstable-Zweig, ist also sehr aktuell. Es ist ebenfalls ein Rolling-Release-System. Vor meiner Arch-Linux-Zeit habe ich schon einmal mit Sidux (heute Aptosid), dem Vorgänger von Siduction gearbeitet. Damals allerdings in der KDE-Version.
Die Installation der XFCE-Version auf dem Netbook verlief schnell und problemlos. Das Wichtigste ist im Wiki erklärt, weitergehende Hilfe findet man bei den Allgemeinen Linux-Dokumentationen. Da Siduction auf Debian-Paketquellen zugreift, ist die Programmvielfalt praktisch unerschöpflich. Bei der Installation und Konfiguration läuft vieles über die Konsole, man sollte sich damit also schon ein klein wenig auskennen.
Es zeigt sich auch hier, das moderne Linux-Systeme einfach gut funktionieren. Der Großteil davon wäre sicher auch für den normalen Nutzer eine Alternative. Wenn er denn bereit wäre, einige alte Gewohnheiten abzulegen. Der Teufel steckt halt immer im Detail – und das nicht nur bei Linux!

Sabayon und LXDE

Nach der Sabayon-XFCE-Installation auf dem Netbook habe ich auch noch die LXDE-Version von Sabayon ausprobiert. Auch das kann man sich als ISO-Datei herunterladen. LXDE ist noch ein ganzes Stück leichter als XFCE. Allerdings erfordert die Konfiguration etwas mehr Aufwand, da nicht alles per Mausklick zu erreichen ist bzw. einiges nachinstalliert werden muss. Aber da ich Openbox, dass ja unter der Haube von LXDE steckt, schon mal auf dem Laptop hatte, war ich schon etwas vorbelastet. Man muss z.B. Tastaturbefehle in einer Konfigurationsdatei editieren. Auf LibreOffice habe ich verzichtet, ich will einfach testen, wie weit ich mit Abiword und Gnumeric komme. Große Sachen sind ja sowieso kein Thema für das Netbook.
Die Konfiguration von LXDE ist eher was für Bastler, aber per Suchmaschine findet man allemal die notwendigen Anleitungen.

Sabayon - Ich hab's getan.

PC, Laptop, Netbook: dreimal Arch-Linux wurde dann doch langweilig. Dirk Deimeke nutzt Sabayon – dann muss es ja gut sein!! Ich hatte Sabayon schon vor längerer Zeit mal getestet, bin aber dann bei Arch gelandet. Mein Asus eeePC 1001p sollte dran glauben und so habe ich die Gnome-Variante von Sabayon herunter geladen und mit Unetbootin auf einen USB-Stick kopiert.

"Sabayon - Ich hab's getan." vollständig lesen