Podcasts sind ja mittlerweile salonfähig geworden, sie bieten Unterhaltung, Information und Bildung in einem Format und das so quasi nebenbei. Ein Überraschungsei für die Ohren also. Ich habe mich inzwischen zum exzessiven Hörer entwickelt. Autofahren, Gartenarbeit, Radfahren, auch die Routinearbeiten auf Arbeit funktionieren meist besser mit den Stimmen im Ohr. Ich höre Podcasts zu den Themen Computer, Fotografie, Politik. So z. B. die Klassiker Wrint und die Sendungen der Metaebene von Tim Pritlove. Auch die so genannten Laberpodcasts sind in der Playlist. Einziges Problem: die Playlist wird immer länger, weil es immer Neues zu entdecken gibt.

Zum Hören der heruntergeladenen Audiodateien benötigt man einen Podcast-Client, auch Podcatcher genannt. Ich höre meine Podcasts auf meinem Android-Smartphone. Lange Zeit nutzte ich die OpenSource-App AntennaPod. Doch ich hatte immer wieder Probleme beim Herunterladen der mp3-Dateien und auch die Anbindung des Chromecast Audio hakt immer wieder.
So ist inzwischen schon einige Zeit Podcast Republic der Client meiner Wahl. Die App wird u. a. von einem ehemaligen Google-Mitarbeiter entwickelt. Hier funktioniert alles so wie ich es brauche und mag. Gut, letzthin wurde das Layout geändert - da musste man sich etwas umgewöhnen. Ich habe mich auch für die Beta-Tests angemeldet, es gibt hier immer wieder neue Updates. Das heißt ja, es wird an der App gearbeitet. Die Webseite überzeugt mich allerdings nicht wirklich.
Die App bietet auch einen Radio-Player. Wenn man also doch mal keine Lust auf Podcast hat, kann man seinen Lieblingsradio über’s Internet hören. Es gibt einen Auto-Modus, Weckfunktion, Schlafmodus, regelbare Wiedergabegeschwindigkeit und vieles mehr. Wenn Sie noch auf der Suche nach einem Podcatchers sind, schauen Sie sich Podcast Republic mal an.