Podcast-Gelaber

Angefangen hat alles mit dem ComputerClub, einer Fernsehsendung für die Nerds. Daten wurden damals über die Austastlücke des Fernsehens gesendet, dafür hatte ich ein extra Gerät. Der ComputerClub ist irgendwann zum Podcast “mutiert”.

Dann kamen die Podcasts der Urgesteine Tim Pritlove, Annik Rubens, Holger Klein und RadioTux. Foto- und Technikpodcasts waren die nächsten auf der Playlist. Später bin ich dann auf die so genannten Laber-Podcasts gestoßen. Da habe ich inzwischen eine ganze Menge in meinem Podcatcher. Da hört man einfach gerne zu, wenn die Podcaster aus ihren Alltag berichten. Menschen wie du und ich scheuen sich nicht, die Welt (der Podcasthörer) an ihren Freuden und Sorgen teilhaben zu lassen. Nach einiger Zeit meint man, sie alle persönlich zu kennen.

Hier ist ein Auszug aus meinen Podcast-Abos zum Thema Laber-Podcast.

Der Begriff “Laber-Podcast” ist auf keinem Fall abwertend gemeint. Es ist für mich beste Unterhaltung und erweitert meinen Horizont, denn es gibt auch immer viel Interessantes zu erfahren und vor allem immer viel zu lachen.

Es bleibt am Ende eigentlich nur ein Problem: Bei der Menge der Angebote an Podcasts genügend Zeit zu finden, sie alle (zeitnah) zu hören. Zumal man beim Anhören immer wieder neue Podcast-Vorschläge bekommt…

Trackbacks

Trackback-URL für diesen Eintrag

Dieser Link ist nicht aktiv. Er enthält die Trackback-URI zu diesem Eintrag. Sie können diese URI benutzen, um Ping- und Trackbacks von Ihrem eigenen Blog zu diesem Eintrag zu schicken. Um den Link zu kopieren, klicken Sie ihn mit der rechten Maustaste an und wählen "Verknüpfung kopieren" im Internet Explorer oder "Linkadresse kopieren" in Mozilla/Firefox.

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Textile-Formatierung erlaubt
Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.